So teuer ist es, eine Seite wie Likeometer zu betreiben

Kürzlich habe ich in einem Tweet verkündet, dass Likeometer bald 1 Jahr alt wird und die Seite inzwischen kostendeckend ist. Ich wurde darauf von mehreren Leuten gefragt, wie hoch denn eigentlich die Kosten sind, so eine Seite wie Likeometer zu betreiben. Die meisten sind verblüfft, wenn sie die Zahl hören.

Das Setup hinter Likeometer ist extrem simpel, vieles ist handgemacht. Hat zwar etwas mehr Zeit gekostet, aber ich hab dadurch auch einiges an Geld gespart

Darum hier mal kurz eine Zusammenstellung, was es eigentlich an Kosten bedeutet, eine Seite wie Likeometer zu betreiben.

Server: ca. 80 €/Monat

Ich bin vor ca. einem Jahr von Nine zu Digital Ocean gewechselt. Ich war über 10 Jahre bei Nine und habe dort sämtliche Sites und Projekte gehostet – der Service war super und ich kann Nine im Profi-Bereich absolut weiterempfehlen. Die Kosten waren aber nach einer gewissen Zeit einfach zu hoch. Meine Wahl fiel schlussendlich auf Digital Ocean. Dort bezahle ich pro Monat rund 70 Euro für die Server von Likeometer. Das kleinste Droplet (so heissen die Server bei Digital Ocean) gibts bereits ab 5 Dollar im Monat. Ich finds ne erfrischende Alternative zu Amazons AWS, zudem gefällt mir einfach das Interface besser und die Community-Artikel sind extrem umfassend und hilfreich.

PS: Mit diesem Link kriegst Du bei deiner Anmeldung bei Digital Ocean 10 Dollar Rabatt.

E-Mail: ca. 22 €/Monat

Einen eigenen Mailserver zu betreiben ist mir zu zeitaufwendig und nervenaufreibend. Als E-Mail Provider habe ich dazu G Suite von Google, eine E-Mail Adresse gibts dort für 4 Euro im Monat (mit beliebigen Alias-Adressen) und ich kann meine E-Mails normal via Gmail bearbeiten und durchsuchen. Für die automatischen E-Mails, die Likeometer an die User verschickt, nutze ich SendGrid. Für 9.95 Dollar kann man dort bis zu 100’000 E-Mails verschicken. Zudem kann ich dort nachschauen, ob ein E-Mail irgendwo hängen geblieben ist (Spam-Filter o.ä.) und sehe auch, wie oft die E-Mails gelesen und die Links darin angeklickt werden.

Nebst SendGrid verwende ich bei Likeometer zudem Postmark (10 Dollar pro Moant), um wichtige E-Mails zu verschicken (z.Bsp. Aktivierungslinks bei Registrierungen). Mit Postmark wird sichergestellt, dass diese E-Mails nicht in den Spam-Ordnern landen.

CDN & Security: 20 Dollar/Monat

Cloudflare ist schon in seiner kostenlosen Version ein unglaublich hilfreicher Dienst. Ich bin grosser Fan von Cloudflare u.a. wegen folgenden Features:

  • Bandbreite sparen: Cloudflare handelt das ganze Caching und spart jede Menge Traffic. Bei Likeometer sind es pro Monat rund 58%, die ich dank Cloudflare spare. Natürlich muss dann auf dem Server zusätzliches Caching (Stichwort Memcached) verbaut werden, damit die Seiten zügig ausgeliefert werden können.
  • SSL mit einem Klick aktiviert: Geht noch schneller als mit Let’s Encrypt. Cloudflare erneuert die Zertifikate automatisch und kann auch ein SSL-Force machen, damit sämtliche Inhalte über SSL ausgeliefert werden. Kann man natürlich auch alles selber auf dem Server direkt so einrichten, aber spart halt Zeit, wenn ich das in einer Minute einfach kurz per Mausklick aktivieren kann).
  • Web-Firewall: Cloudflare erkennt anhand von hunderten Filtern automatisch SQL-Injections, WordPress-Angriffe oder bösartige Bots und schmettert sie ab.
  • DDoS-Schutz: Bei Angriffen auf deine Server bietet Cloudflare einen „I’m under Attack“-Mode an, eine Art Schutzschild für deine Website. Auch n der kostenlosen Version enthalten.

Das wärs dann auch schon.  Hier also die Zusammenfassung:

Kosten/Monat, umgerechnet in Euro
Server inkl. Backups 80 Euro
E-Mail 22 Euro
CDN/Security 17 Euro
Kosten für Domains 11 Euro
Total monatliche Kosten  130 Euro

Natürlich ist meine eigene Zeit, die ich für Likeometer aufwende, hier noch nicht einberechnet. Pro Tag sind es vielleicht 1-2 Stunden, die für Support, Anfragen und die Pflege der Datenbank (Freischalten von Profilen, Kategorisierung usw.). Neue Features programmiere ich meistens am Wochenende oder abends, wenn ich frei habe (PS: Den aktuellen Stand der Arbeiten an Likeometer kann man übrigens hier in Echtzeit mitverfolgen).

Und wie ist das jetzt kostendeckend?

Dank den Experten: Zwar sind es aktuell „nur“ 5 Firmen, die auf Likeometer präsent sind, aber damit sind eigentlich meine monatlichen Kosten schon mal gedeckt und ich muss die monatlichen Kosten aktuell nicht aus meiner eigener Tasche bezahlen. Es könnten zwar ruhig ein paar Einträge mehr sein, aber das ist ja das coole an einem eignen Projekt: Man probiert was aus – wenn es nicht funktioniert, ists auch nicht so schlimm. Und vielleicht kommen ja dann doch noch ein paar Einträge dazu.

Natürlich muss dann schon mal ein bisschen mehr Geld reinkommen, damit ich auch etwas mehr Zeit für den Likeometer investieren kann. Aktuell geht meine normale Arbeit vor, schliesslich bezahle ich damit meine Miete und mein Essen. Mehr zu meinen Plänen dann demnächst auf diesem Blog.

Findest du 110 Euro pro Monat viel oder wenig? Wo würdest du noch mehr Sparpotential sehen? Oder für welches Feature bei Likeometer würdest du gerne ein paar Euro im Monat bezahlen?

Lass es mich in den Kommentaren wissen…

PS: Falls dir mein Likeometer-Projekt gefällt, kannst du mir hier einen Kaffee spendieren. Oder zwei 🙂 Danke!

  1. Ich bin erstaunt, ich hätte mit viel höheren Kosten gerechnet. Wenn du jetzt deine „ehrenamtliche“ Arbeit mit einrechnen würdest, wie sähe es dann aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.